Pancakes

Wenn man einmal DIE besten Pancakes in USA hatte, ist alles andere einfach nur ein billiger Abklatsch 😉 und alle taugten bisher nicht für meine Zunge. ABER dann kam diese Variante. Und dazu ist sie auch noch 100% gesund!! Was will ich mehr? Ich könnte mich jedes mal „reinlegen“ – haha. Deswegen heißen sie bei uns im Haus einfach nur „Best Pancakes EVER!“

And here you go:

4 Eier

2 Scoops Complete Vanilla

1 Prise Salz

100 gr frisch gemahlene Mandeln

50 ml Buttermilch

2 TL Weinsteinpulver

(Evtl. das Ganze mal zwei. Pancakes können auch gut aufbewahrt werden).

Zunächst die Eier im Mixer schaumig rühren.
Dann alles andere rein. Das darf bei hohen Umdrehungen ein wenig „schaumig“ werden. Allerdings nur sehr kurz, da der „Batter“sonstzu gummiartig wird. Es dürfen noch „Klumpen“ zu sehen sein. (Das braucht etwas Übung.)
Der „Batter“ sollte jetzt noch zu flüssig für Pancakes wirken. Deswegen etwas stehen lassen, denn das Complete dickt nach. Danach nur nochmal unterheben.
Die Konsistenz ist maßgeblich für den Erfolg der ECHTEN Pancakes und eine regelrechte Philosophie. Zu dünner Teig ergibt zu dünne Pancakes. Zu dicker Teig lässt die Pancakes in der Mitte nicht durchbacken. Also etwas üben und wenn nur löffelweise Buttermilch nachgeben.

Eine große Pfanne mit Kokosöl ausfetten. (Keine Butter! Denn die Milch in den Pancakes verbrennt sonst zu schnell). Auf mittlerer Hitze vorheizen. (Die richtige Hitze ist erreicht, wenn ein Tropfen Wasser in der Pfanne anfängt zu tanzen.)

Jetzt die richtige Menge „Batter“ in die Pfanne geben. (Etwas kleiner als eine CD). Wenn der Teig kleine Bläschen schlägt, ist der Pancake fertig zum Umdrehen.

Auf einen ofenfesten Teller stapeln. Zwischen den Schichten immer wieder Butterstücke dazwischen geben.

Und dann sind den Toppings keine Grenzen gesetzt:

Joghurt ist ein Must-Have für mich.
Früchte aller Art. Ich liebe Mango zu Pancakes.
Avocado,
usw …

Und jetzt noch das Allerwichtigste: die gesunde Alternative zu Sirup:
flüssiger Honig. Damit der Sirup Geschmack am besten nachgeahmt wird, nimmst du am besten Akazienhonig oder einen dunkleren (etwas herber).

Ja, dann bleibt mir nur noch „delicous breaky!“ zu wünschen!

Deine Anja

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s